Dackel-Welpen C-Wurf vom Jüttendorfer Anger Dachshund

Rauhhaardackel
Dackel-Welpen
   C-Wurf
Rauhhaardackel
Zuchtstaette
Zuchthuendin
Deckrüden
Welpen
Würfe
Zuchtstaette
Dackelzüchter
Kontakt
Jagd
Geschichte
Fotoarchiv
Welpenvermittlung
Welpenvermittlung
Impressum




C-Wurf Rauhaardackel Welpen (Standard)

Wurftag: 17.07.2011      Wurfstärke: 3,4


Ahnentafel

An dieser Stelle möchten wir wieder zuallererst unserer Dankbarkeit Ausdruck verleihen. Sie gilt dieses Mal insbesondere Herrn Heinrich-Johann Ströher, ohne den es unseren C-Wurf wohl so nie gegeben hätte. Sein Rat und sein erfahrenes Einschätzungvermögen waren für uns sehr hilfreich bei der Entscheidungsfindung. Der Dank an ihn steht stellvertretend für alle Züchterinnen und Züchter, die ihr Wissen gern mit jüngeren Züchterkollegen teilen.

11.09.2011. Es war genau vor acht Wochen, als an einem ähnlich angenehm warmen Sommertag wie heute, unsere Geschichte mit den "glorreichen Sieben" begann. Unser erster Sommerwurf hat allen in der zur Verfügung stehenden Zeit, so viel Freude bereitet. Die Welpen haben sich bis zum heutigen Tag außergewöhnlich gut und wieder sehr gleichmäßig entwickelt, Daja befindet sich nach den anstrengenden Tagen bereits wieder in sehr guter Verfassung und ganz besonders sie hat diesen Wurf geliebt wie keinen zuvor. Irgendwie haben wir den Eindruck, sie hat erst mit diesem, ihrem dritten Wurf, die Mutterrolle für sich richtig annehmen und akzeptieren, ja mehr noch, sie hat sich dieser Rolle sogar leidenschaftlich hingeben können. Bisher erledigte sie ihren Job stets ordentlich aber eher rational. Dieses Mal war sie auch emotional dabei. Darüber sind wir ganz besonders froh und dankbar, denn sie trug bei Allem nicht nur die größte Last sondern auch das größte Risiko, gerade weil sie zwei so große Würfe in relativ kurzer Zeit aufzog.
Morgen wird uns Charles als erster verlassen und am kommenden Samstag geht Comtesse Hermine als Letzte. Wir wünschen allen Dackeleltern ganz viel Freude und das Allerbeste für sie und ihre Schützlinge. Vieleicht sehen und hören wir ja von dem Einen oder der Anderen auch bald etwas, wir würden uns auf jeden Fall darüber freuen.

"Niemals geht man so ganz..."

Gestern haben wir ein Kalb geschlachtet und es war wie eine große Abschiedsparty. Der ohrenbetäubende Lärm beim Kampf um die besten Bissen zeigte uns einmal mehr, dass wir dem Temprament der Meute nichts mehr entgegen zu setzen haben und so leid es uns tut, es wird höchste Zeit, dass endlich jeder seine ganz persönliche Aufmerksamkeit, Betreuung und Herausforderung bekommt.

06.09.2011. Nun ist es uns doch noch gelungen für eine Stunde mit den Welpen an den See zu fahren. Bestes Wetter bei 24°C und kaum Besucher am Strand, darauf haben wir lange gewartet. Es war das absolute Highlight. Alle Sieben waren derart ausgelassen, entdeckten das Wasser, balgten sich im Sand und wühlten in der Böschung nach Mäusen.

Cara Mia sonst eher unauffällig war sofort begeistert vom großen Wasser.

Auch sonst stand sie heute erstaunlicher Weise immer ganz vorn und somit im Bild.

Carlo Taxi beim Strandspaziergang,

und Charis beim Sandburg bauen.

Comtesse Hermine und Carlo Taxi bei ausgelassener Rangelei.

03.09.2011. Morgen beginnt die letzte offizielle Woche vor der Wurfabnahme. Was uns danach noch an gemeinsamer Zeit bleibt wird davon abhängen, wann unsere Lieblinge abgeholt werden. Irgendwie verdrängen wir noch den Gedanken an den Abschied und genießen die verbleibende Zeit sowie das unglaublich tolle Sommerwetter und es scheint als tun es unsere glorreichen Sieben mit uns. Dennoch ist das Ende nicht mehr weit und die nächste Woche wird wie im Flug vergehen. Längst sind die noch anstehenden Termine gemacht, letzte Entwurmung, Chippen, Impfen, Abschlußuntersuchung durch den Tierarzt und dann am nächsten Montag die Abnahme durch den Zuchtwart des DTK 1888 e.V.

Bei unseren täglichen Ausflügen kristalisieren sich bereits sehr schön die unterschiedlichen Charaktäre heraus. Sei es der immer nach einem ruhigen und schattigen Plätzchen suchende Charles,

der stets neugierige und allem auf den Grund gehende Constantin Hermann,

oder die allzeit hellwache und immer in der ersten Reihe stehende Chutney, jeder so einzigartig und dabei auf seine Weise liebenswert.

29.08.2011. Nun ist das letzte Viertel unserer Zeit mit dem C-Wurf angebrochen und wir sind so unsagbar verliebt in die glorreichen Sieben. Sie sind so anders als die beiden Würfe davor. Machen Krach für Zwanzig, kommen kaum zum Fressen weil nur Blödsinn in ihren Köpfen spukt aber liebenswert sind sie wie alle anderen davor auch, wenn nicht vielleicht sogar ein ganz klein wenig mehr.
Nun waren auch alle zukünftigen Dackeleltern zu Besuch bei uns und wir sind so froh, sie jetzt bereits für die Zeit danach, in allerbesten Händen zu wissen. Danke dafür schon hier an dieser Stelle, ohne euch und euern leidenschaftlichen Einsatz für unsere Lieblinge ginge es nicht.

Charles vom Jüttendorfer Anger, ein Rauhaarteckel wie aus der Spielwarenabteilung.

Charis vom Jüttendorfer Anger gleicht unserer Chutney wie ein Ei dem Anderen. Da beide bisher den für uns perfekten Typen eines Rauhaarteckels verköpern freuen wir uns besonders, dass auch beide bei entsprechender Entwicklung später zur Zucht herangezogen werden.

Wenn die ganze Passion eines Rauhaarteckels optisch dargestellt, einen Namen tragen sollte, dann mit Sicherheit Comtesse Hermine vom Jüttendorfer Anger.

24.08.2011. Inzwischen stehen auch die letzten beiden Namen fest. Charles bleibt im Land Brandenburg und wird bereits von Josef, einem Rauhaardackel erwartet. Carlo Taxi wird ein ganz cooler Globetrotter, der seinen Stammsitz in Berlin bezieht.

22.08.2011. Gestern begann die sechste Woche und unsere glorreichen Sieben sind jetzt außer Rand und Band. Es wird, vor allem beim Freigang an der frischen Luft, gehauen und gestochen was das Zeug hält und ein ordentliches Einzelbild zu bekommen wird immer schwieriger. Zum Glück wird auch der beste Krieger einmal müde.

17.08.2011. Nun stecken wir schon mitten in der fünften Woche und wann immer sich die Gelegenheit bietet verbringen wir die Zeit mit den Welpen im Freien, vorausgesetzt sie schlafen oder fressen nicht. Glücklicherweise spielt in diesen Tagen auch das Wetter perfekt mit. Was gibt es da nicht alles zu entdecken und unzählige Fragen tun sich auf. Kein Wunder wenn man da ganz schnell wieder müde wird.

Werde ich den Sprung aus dieser Höhe überleben?

Wonach riecht`s denn hier?

Wohin führt wohl diese Straße?

Charis auch in Ruhepose immer hellwach.

15.08.2011. Da bei uns die zukünftigen Besitzer meist sehr früh feststehen, überlassen wir ihnen auch die Namensgebung für ihre Lieblinge. Jedesmal ist die Neugierde, die Spannung aber auch die Überraschung groß, bis die Namen dann endlich feststehen. Wir freuen uns dabei immer wieder ganz besonders, mit wie viel Liebe und Kreativität diese ausgewählt werden. Vielen Dank dafür, das erspart uns eine Menge Kopfzerbrechen. Hier nun ganz aktuell vier weitere Namen.

12.08.2011. Nachdem bei uns drei Wochen absolutes Besuchsverbot herrschte, um Mutter und Kindern die nötige Ruhe zu geben die sie brauchten, wird es nun nicht nur in der Welpenkiste und im Auslauf unruhig sondern auch von außen kommt es nun darauf an, so viel Eindrücke wie möglich an die Welpen heranzutragen. In diesen Tagen werden die Voraussetzungen für die Zukunft eines ganzen Hundelebens programmiert und deshalb ist es die wohl wichtigste Zeit eines Züchters mit seinen Lieblingen. Genau hier liegen auch die größten Unterschiede züchterischer Tätigkeit. Was jetzt versäumt wird, kann zu keinem Zeitpunkt wieder gut gemacht werden. In aller erster Linie sind uns da Menschen wichtig, damit unsere Teckel später ein hohes Maß an Furchtlosigkeit den Zweibeinern gegenüber mitbringen. Zukünftige Welpenbesitzer,

Nachbarn, Freunde und Familienangehörige geben sich nun bei uns die Klinke in die Hand

und jede neue Hand trägt dazu bei, Vertrauen aufzubauen.

Stets unter den wohlwollenden Augen von Mutter Daja, die einem manchmal sogar etwas liebevoll einen Dank in`s Ohr flüstert für die Hilfe bei der erzieherischen Arbeit.

Selbst unsere Zuckerschnute hilft bei der Sozialisierung mit, denn wir wollen ja nicht nur ein hohes Maß an Freundlichkeit gegenüber den Menschen sondern auch gegenüber anderen Hunden bei unseren Schützlingen schon ganz früh fördern.

07.08.2011. Heute beginnt die vierte Woche und die Entwicklung verläuft jetzt in atemberaubender Geschwindigkeit. In wenigen Tagen erreichen die Ersten die 1 kg-Marke und Futter wird jetzt, egal wo es angeboten wird, in allen zur Verfügung stehenden Mengen geradezu verschlungen. Mutterns Zitzen werden ausgesaugt als gäbe es kein Morgen und am Futterplatz mit Welpenbrei sieht es aus wie auf dem Schlachtfeld. Das soziale Miteinander bekommt jetzt bis hin zum gegenseitigen Putzen der Schnäutzchen immer mehr Konturen.

Dieser Wurf war für uns von Anfang an schon deshalb etwas besonderes weil feststand, dass beim Vorhandensein einer geeigneten Hündin im Wurf, diese als Dajas Nachfolgerin bei uns bleiben wird. Nun gab es gleich vier Hündinnen, welche von ihrer Qualität her alle sehr nah beieinander liegen, so dass keine von vornherein aus der Wahl fiel. Die Spannung war in den letzten Tagen deshalb auch immer wieder besonders groß und jeder Entwicklungsschritt wurde mit besonderer Aufmerksamkeit beobachtet. Heute nach drei Wochen fiel unsere Wahl endgültig auf die Hündin, bei welcher ich meine Familie wenige Sekunden nach ihrer Geburt bat, in die Geburtsaufzeichnungen ein Kreuzchen zur besonderen Beobachtung zu machen. Irgendwie war es somit Liebe auf den ersten Blick und wir hoffen nun, dass sich Chutney vom Jüttendorfer Anger zu unserer Zufriedenheit entwickelt, um in den großen Schuhen ihrer verdienten Mutter Daja, ihren Aufgaben als Zuchthündin gerecht zu werden.

05.08.2011. Es nähert sich die dritte Woche ihrem Ende und lange genug haben unsere Welpen die Zeit im Schlaf verbracht. Das Wuseln in der Kiste wird immer anhaltender und die Lautstärke steigert sich nun fast stündlich im Welpenlager. Morgen werden wir den Welpenauslauf aufbauen, der gewiss noch am vor uns liegenden Wochenende in Besitz genommen wird. Heute haben wir auch den ersten Teller Welpenmilch extern angeboten. Meistens herrscht dann erst einmal ein wenig Skepsis und nur die Mutigsten nehmen einen kräftigen Schluck davon. Anders unsere "glorreichen Sieben". Was sie tun tun sie gemeinsam und so wurde dieses Tellerchen "Kompott" von allen dankbar angenommen und bis zur Neige geleert. Für Daja bedeutet das, der Gipfel ist erreicht, von jetzt an wird es für sie täglich einfacher die hungrige Meute zufrieden zu stellen.

31.07.2011. Nun liegt die zweite Woche hinter uns und sie war zugegebener Maßen für uns alle nicht ganz leicht. Daja bekam einen sehr hartnäckigen Durchfall der erst nach mehreren Tagen durch den Einsatz eines veterinärmedizinischen Diätfutters und die Reduzierung der Futtermenge in den Griff zu bekommen war. Diätfutter und davon auch noch weniger als üblich heißt jedoch auch dünnere und weniger Milch für die Welpen. Glücklicherweise haben die Kleinen die Tage ohne Gewichtsverluste überstanden und zu unserer Freude blieb uns das klägliche Winseln hungriger Welpen erspart auch wenn die täglichen Zunahmen deutlich geringer waren als gewohnt. Dank der hervorragenden Entwicklung in der ersten Woche kann am Ende der Zweiten insgesammt immer noch ein sehr guter Entwicklungsstand resümiert werden.

Jetzt wo Augen und Ohren geöffnet sind wird die Umwelt natürlich sehr neugierig untersucht und alles wird sehr intensiv wahrgenommen. Schön wenn man dabei neue Wesen kennenlernt, die einem wie hier unsere Zuckerschnute, sofort ihre Freundschaft anbieten.

28.07.2011. Manchmal reicht es, sich das zukünftige Elend erst mal nur mit einem Auge anzusehen.

24.07.2011. Eine Woche erfreuen wir uns nun schon an unseren "glorreichen Sieben" und die Entwicklung geht zu unserer vollsten Zufriedenheit, rasend schnell voran. In den nächsten Tagen werden sie bereits ihr Geburtsgewicht verdoppeln sowie Augen und Ohren öffnen. Bis dahin lassen wir uns einfach noch in den Bann ziehen, von diesen maulwurfsähnlichen Knutschkugeln.

20.07.2011. Nach wie vor geht es allen prächtig. Auch das regnerische Wetter mit seiner sauerstoffreichen Luft kommt uns sehr entgegen denn große Hitze ist so ziemlich das Einzige was Daja bei der Wahrnehmung ihrer Pflichten schwer zu schaffen macht.
Heute nun mussten die drei Jungs vor die Linse. Hinsichtlich ihrer Modellqualitäten stehen sie ihren Schwestern in nichts nach.

19.07.2011. Alle Welpen hatten nach 24 Stunden bereits ihr Geburtsgewicht wieder erreicht. Das ist bei 7 Welpen eine sehr zufriedenstellende Bilanz für einen guten Start.
Gute Fotos zu machen wird bei Daja in den ersten Tagen von Wurf zu Wurf schwieriger, da sie es kaum zuläßt, wenn man ihr die Kleinen aus der Kiste nimmt. Mit viel Geduld ist es uns dennoch gelungen und somit hätten wir die vier Hündinnen erst einmal digital gebannt.

18.07.2011. Die erste Nacht liegt hinter unseren neuen Erdenbürgern und es war sehr friedlich und still in der Welpenkiste. Ein gutes Zeichen, dann sind alle satt und zufrieden.

17.07.2011. Heute am 66.Tag ihrer Trächtigkeit brachte Daja unseren C-Wurf zur Welt. Die "glorreichen Sieben" haben wir unsere Sonntagskinder getauft. 2,1 braun-saufarbene und 1,3 dunkel-saufarbene Welpen mit sehr gleichmäßigen Geburtsgewichten zwischen 249g und 283g. Alles verlief völlig reibungslos und Daja qualifiziert sich immer mehr zur perfekten Mutter.

Die Eltern des C-Wurfes

Kobeddus Ykem, IACh 2004, HACh 2004, ISchCh 2005, BCh 2002, WUT.Ch 2005, SK.Ch 2006, Cesky Ch 2006, SLO.Ch 2006, Ö.VCh 2009, SR 2001 x Daja von der Ilkahöhe.

Mit dem Multi-Champion Kobeddus Ykem als Deckrüden haben wir uns für einen der herausragendsten Rüden der letzten Jahre entschieden. Leistungen, Formwerte, Anatomie und Wesen bewegen sich bei ihm auf einem ganz selten zu sehenden Niveau. Vom Typ und von ein paar ausgewählten gemeinsamen Vorfahren her passen Daja und Ykem perfekt zusammen. Wir erwarten aus dieser Verpaarung wieder sehr typvolle, äußerst leistungstarke sowie charakter- und wesensfeste Rauhaarteckelwelpen in saufarben und braun.
Beide Elterntiere sind auch dieses Mal wieder OI (Glasknochenkrankheit) getestet und frei.





Ahnentafel

Kobeddus Ykem, Rauhaardackel Standard

Züchter: Caroline Geerts Farbe: braun-saufarben
Besitzerin: Caroline Geerts Formwert: V I
Wurftag: 05.07.1999Täto: BHBMEZ
VDH/DTK-Nr.: A2010022RPRA/Katarakt; OI(Glasknochen): frei
Leistungszeichen: Sp, BhFK Frankreich, Int.BhFK-Frankreich, MRV, SchwhK, SHP(Sauhatz Prüfung), WA, BhN/Fuchs Titel: IACh 2004, HACh 2004, ISchCh 2005, BCh 2002, WUT.Ch 2005, SK.Ch 2006, Cesky Ch 2006, SLO.Ch 2006, Ö.VCh 2009, SR 2001 GS 2004, IACh 2006, LS 07



Ahnentafel

Daja von der Ilkahöhe, Rauhaardackel Standard

Züchterin: Ilka BeckerFarbe: dunkel-saufarben
Wurftag: 07.02.2007Formwert: SG I
VDH/DTK-Nr.: 07T0522RTäto-Nr.: 20PN153
Leistungszeichen: Sfk, Sp, BhFK95PRA/Katarakt; OI(Glasknochen): frei








Dieser Webauftritt wird gesponsort von: Pension Jüttendorfer Gästezimmer, Senftenberg