Rauhaardackel Welpen

Rauhhaardackel

 

   F-Wurf
Rauhhaardackel
Zuchtstaette
Zuchthuendin
Deckrüden
Welpen
Würfe
Zuchtstaette
Links
Kontakt
Geschichte
Fotoarchiv
Welpenvermittlung
Impressum




F-Wurf Rauhaardackel Welpen (Standard)

Wurftag: 29.05.2013      Wurfstärke: 4,1


Ahnentafel



Auch unser F-Wurf ist nicht das Ergebnis unseres eigenen Tun und Lassens und so möchten wir uns dieses Mal ganz besonders bei den Besitzern von Barnabas vom Jüttendorfer Anger bedanken. Sie stehen stellvertretend für all jene, die unsere Welpen nicht nur sorgsam aufziehen und sich dabei die allergrößte Mühe geben sondern, die auch den Aufwand nicht scheuen, mit den Hunden zu Ausstellungen und Prüfungen zu fahren, Untersuchungen durchführen und auch sonst viel investieren, um sie dann gegebenenfalls uns oder anderen Teckelzüchtern zur Verfügung zu stellen. Wir wissen das sehr zu schätzen, denn nur so ist es möglich, züchterische Ziele einzuschätzen und weiterzuführen. Wenn soetwas dann noch einhergeht mit wundervollen Menschen und einzigartigen Begegnungen, dann ist das sehr viel mehr als wir erwarten können. Vielen Dank Claudia und Andi.


26.07.2013 Heute ist Fred vom Jüttendorfer Anger als erster in seine neue Heimat gezogen. Fritz Ferdinand und Frieda werden nächste Woche folgen. Fix und Foxi sind nach wie vor noch zu haben, eventuell bleibt auch einer erst einmal bei uns. Sehr schnell verging auch dieses Mal die Zeit wieder und nur selten hat man das Glück, dass die Geburt und Aufzucht eines Wurfes so unproblematisch, ohne jeglichen Aufreger oder Zwischenfall verläuft. Wir haben die Zeit einfach nur genossen und sind sehr dankbar dafür. Barnabas vom Jüttendorfer Anger hat mit diesem seinem ersten Wurf eine ordentliche Visitenkarte hinterlassen und wir sind sehr gespannt auf die Weiterentwicklung unserer F`s. Nun bleibt uns kaum Zeit, unseren kleinen Freunden nachzutrauern, denn fast stündlich warten wir nun auf Chutneys erste Welpen. Sobald es da Neues gibt werden Sie es hier an gleicher Stelle erfahren.

Bye bye love, bye bye happiness...

18.07.2013 Gestern hat unsere letzte gemeinsame Woche mit den Welpen begonnen und bevor in den nächsten Tagen die notwendigen Aktionen wie Chippen, Impfen, Zuchtwartabnahme und die Abschlußuntersuchungen erfolgen haben wir heute, bei knapp 30C, noch einmal gemeinsam eine große Abschiedsparty gefeiert. Dazu fuhren wir in einen bewaldeten Abschnitt des Senftenberger Sees. Na da war was los. Frieda und Fritz Ferdinand, der sich später auch am weitesten in`s Wasser traute, waren die ersten, die im erfrischenden Nass standen.



Wenig später war auch Fred im Wasser. Ihm tropfte regelrecht der Zahn, bei soviel Idylle.

Fix schlug sich erst in das Schilf und übte später das Stehen auf einer geneigten Ebene, alles gar nicht so einfach aber solange man dabei dem Chef noch zuzwinkern kann scheint die Welt wohl in Ordnung zu sein.



Frieda entdeckte ihre Leidenschaft für Lausitzer Kienäppel. Bei Foxi kam diese Entdeckung leider etwas zu spät, da konnte er sich, bereits völlig erschöpft, schon nicht mehr auf den Beinen halten.



14.07.2013 Viele Hundemütter sind am Ende der Säugezeit ihrer eigenen Welpen oft ein wenig überdrüssig. Das hat zahlreiche Ursachen. Zum einen sind sie genervt, dass die Kleinen ihnen ständig mit spitzen Zähnen und scharfen Krallen an`s Gesäuge wollen, zum Anderen sind sie nach der anstrengenden Zeit ganz einfach auch nur müde. So geht es gerade auch unserer Zuckerschnute und da ist es gut, wenn in einem intakten Rudel die Aufgaben deligiert werden können. Unser "Adoptivkind" Baya vom Habichtsberg, die von uns Bibi gerufen wird, ist eine hervorragende und ausdauernde Spieltante mit perfekten sozialen Instinkten. Das Spielen mit älteren Artgenossen ist für die Welpen in jeglicher Hinsicht wichtig, damit es auch später zu einem guten Miteinander unter den eigenen Artgenossen kommt.





08.07.2013 Am Wochenende war viel los und ganz besonders unsere Dackelkinder haben sich über den Besuch ihres Papas, Barnabas vom Jüttendorfer Anger gefreut. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten hatte auch er seinen Spaß beim Herumtoben mit seinen Sprößlingen.

05.07.2013 Jeden Tag gibt es nun Neues in der Hundeschule zu lernen. Besonders Spaß macht der Unterricht auf der Wildschweinschwarte. Da wird gezerrt, geknurrt, geknabbert und manchmal auch geschlafen. So zeigt sich, wer ein guter Jagdhund wird.



Voller Leidenschaft geht es auch in den sozialen Unterrichtsfächern zu. Hier lernt Frieda gerade das Bussi geben in Kombination mit dem richtigen Zungenschlag. dafür vergibt die Lehrerin selbstverständlich gerne die Bestnote.

30.06.2013 Nun ist es in jeglicher Hinsicht mit der Ruhe vorbei. Die Welpen müssen jetzt beschäftigt und an zahlreiche Reize herangeführt werden. Auch geben sich inzwischen Nachbarn, Freunde und Welpeninteressenten die Klinke in die Hand, manchmal sitzt dann soger ein Zwerg mehr in der Wurfkiste. Das ist eine intensive aber unglaublich wichtige Zeit für die Welpen. Die ersten Wochen entscheiden maßgeblich über ein ganzes Teckelleben.



Auch bekamen inzwischen zwei weitere Welpen von den zukünftigen Eltern ihre Namen. Frieda vom Jüttendorfer Anger wird das Leben einer Tierarztfamilie bei Regensburg durcheinanderbringen und Fritz Ferdinand geht in den Norden Brandenburgs, nach Wittenberge in der Prignitz.

24.06.2013 Endlich ist die Affenhitze vorüber und wunderbare gemäßigte Temperaturen geben unseren fünf Rabauken die Chance alles Mögliche zu entdecken. Wann und wo immer sich jetzt die Gelegenheit bietet wird ein Schritt nach dem Anderen in eine neue Welt gesetzt. Manchmal wartet man aber auch erst noch gemeinsam ab, der Eine oder Andere hält seine Nase in den Wind und guckt aus sicherer Entfernung was da so auf einen zukommt.



18.06.2013 "Jeder Wurf ist anders", eine geflügelte Phrase, welche man in Gesprächen unter Züchtern immer wieder gerne hört und in der Tat müssen wir das auch dieses Mal so feststellen. Heute gab es das erste Futter aus dem Schüsselchen und noch nie hat eine Truppe so zügig sich daran gemacht den Inhalt zu verputzen, als hätten sie noch nie etwas anderes gemacht. Das große Gematsche und Geschmiere blieb diesmal fast völlig aus. Besonders der kleine Schwarz-Rote, der oft beim Kampf an der Milchbar den Kürzeren zog, nutzte hier seine Chance um sich den Bauch richtig vollzuschlagen.



Bevor ab morgen die ersten Besucher ins Haus kommen hat bereits der Erste seinen Namen und ein neues zu Hause gefunden. Fred vom Jüttendorfer Anger wird uns am Ende unserer gemeinsamen Zeit nach Thüringen verlassen.

14.06.2013 Unsere Daja, die Mutter des Welpenvaters Barnabas und somit die Oma unserer Welpen nimmt in diesem Wurf eine ganz besondere Rolle ein. Da sie mit Zuckerschnute in etwa zeitgleich läufig war, ist sie nun scheinträchtig. Das gelegentliche Fiepen der Welpen in Zuckerschnutes Wurfkiste läßt ihre Milchproduktion geradezu explodieren. So haben wir uns dazu entschlossen, sie einige Male am Tag zu den Welpen zu lassen, um auf diese Weise ihre Schwiegertochter ein wenig bei der Versorgung zu entlasten. Zuckerschnute darf von alledem natürlich nichts mitbekommen, sie würde es nicht dulden, dabei sollte sie es sich denken können, denn es ist wie im richtigen Leben: Immer wenn die Kleinen bei der Oma waren haben sie zu Hause keinen Hunger mehr.



11.06.2013 Nun schreitet die Entwicklung unserer fünf Zwerge rasant voran. Jeden Tag gibt es was Neues zu entdecken. Inzwischen haben alle die Augen geöffnet, der Kriechgang wird zusehends schneller und kann als erster Gehversuch gewertet werden und auch Zuckerschnute ist endlich bei sich angekommen und genießt das Kuscheln mit ihren Kindern.



05.06.2013 Heute beginnt die zweite Woche und außer schlafen und säugen passiert nicht viel. Zuckerschnute macht ihre Arbeit ausgezeichnet. Sie ist so sehr von ganzem Herzen Mama, dass sie dabei manchmal regelrecht in Hektik und innere Unruhe verfällt, was ihr dann wiederum auf den Magen schlägt. Wir hoffen somit für die zweite Woche auf etwas mehr Gelassenheit für sie. Die Welpen sind ungeachtet dessen zu kleinen Wonneproppen herangewachsen.





30.05.2013 Das hat unsere Zuckerschnute wieder spannend gemacht. Drei Tage über dem errechneten Wurftermin wölfte sie gestern fünf kerngesunde Rauhaardackelwelpen, 4 Rüden und eine Hündin. Die Geburtsgewichte lagen zwischen 206g und 276g und alle haben bereits in der ersten Nacht einen ordentlichen Schluck an Gewicht draufgesetzt. In der Wurfankündigung bemerkten wir ja, dass mit ein wenig Glück auch schwarz-rote Welpen dabei sein würden...wir hatten Glück, ein wunderschöner schwarz-roter Rüde ist dabei. Ob sich unter den zwei braunen Rüden und der braunen Hündin ein braun-roter Welpe befindet oder ob sie alle braun-saufarbend sind läßt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zweifelsfrei bestimmen, das sieht man erst in ein paar Tagen. Wir genießen jetzt erst einmal diese frischgebackenen Wunderwerke des Schöpfers und wünschen den Zwergen einen guten Start in ihr Dackelleben.





Die Eltern des F-Wurfes

Barnabas vom Jüttendorfer Anger x Zuckerschnute vom Wildecker Forst.

Mit Barnabas vom Jüttendorfer Anger kommt zum ersten Mal ein Deckrüde aus unserer Zucht zum Einsatz. Er zeichnet sich neben seiner hervorragenden Anatomie auch durch ein hohes Maß an jagdlicher Passion und einem zutiefst ausgeglichenen Wesen aus. Mit dieser Verpaarung werden auch erstmalig die zwei in unserer Zuchtstätte bestehenden Linien zusammengeführt und wir sind sehr darauf gespannt, ob und wie diese miteinander harmonieren. Wir erwarten dunkel-saufarbene und braun-saufarbene Welpen. Mit ein klein wenig Glück könnten auch schwarz-rote, respektive braun-rote Welpen im Nest liegen.

Beide Eltern sind, wie bei den "Jüttendorfern" üblich, negativ auf OI (Glasknochenkrankheit) getestet oder stammen aus OI-freier Verpaarung, so dass auch dieses Mal weder erkrankte Welpen, noch genetische Träger dieser Krankheit zu erwarten sind.





Ahnentafel


Barnabas vom Jüttendorfer Anger, Rauhaardackel Standard

Züchter: Jörg FrahnowFarbe: braun-saufarben
Besitzer: Dr. Claudia WaldhornFormwert: V
Wurftag: 17.11.2010Leistungszeichen: Sfk, Sp, ESw
VDH/DTK-Nr.: 10T3153RPRA/Katarakt; OI(Glasknochen): frei






Ahnentafel

Zuckerschnute vom Wildecker Forst, Rauhaardackel Standard

Züchter: Willi SchrandtFarbe: schwarz-rot
Wurftag: 28.05.2010Formwert: SG
VDH/DTK-Nr.: 10T1417RTäto-Nr.: 1VL125
Leistungszeichen: Sfk, Sp/JPRA/Katarakt; OI(Glasknochen): frei






Dieser Webauftritt wird gesponsort von: Pension Jüttendorfer Gästezimmer, Senftenberg