Rauhaardackel Welpen

Rauhhaardackel

 

   M-Wurf
Rauhhaardackel
Zuchtstaette
Zuchthuendin
Deckrüden
Welpen
Würfe
Zuchtstaette
Links
Kontakt
Jagd
Geschichte
Fotoarchiv
Welpenvermittlung
Impressum




M-Wurf Rauhaardackel Welpen (Standard)

Wurftag: 17.04.2015      Wurfstärke: 3,3


Ahnentafel


03.08.2015 Bald zwei Monate ist es her, dass unsere M`s ausgezogen sind und alle haben sich, nach dem was wir erfahren haben, gut eingelebt in ihren Familien. Schaut man sich rückblickend die Bilder aus der Zeit der Aufzucht an, dann hat das oft für uns etwas sehr unwirkliches, es ist wie ein Traum den man erlebt hat und aus welchem man viel zu früh erwacht ist. Aber weder Träume noch die Realität lassen sich festhalten und genau das ist es wohl, was unsere Vierbeiner so sympatisch macht. Sie genießen den Augenblick, leben im jetzt und hier und heute. Sorgen um die Zukunft kennen sie nicht und der Vergangenheit trauern sie auch nicht lange nach,...beneidenswert.

"An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit, an Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit, wünsch ich mir Unendlichkeit"



04.06.2015 Ein Hund aus Senftenberg der das Wasser nicht kennt kann es eigentlich nicht geben und so sind wir heute bei wunderbarem Wetter mit der ganzen Truppe an den Senftenberger See gefahren. Maxi kann gar nicht glauben, dass das alles Wasser sein soll.


Auch den Beiden hier kommt die Sache nicht ganz geheuer vor. Max steckt erst einmal die Zunge in den See um sicher zu gehen, dass es auch wirklich nur Wasser ist...unglaublich, soviel Wasser. Merlin ahnt, dass jede weitere Annäherung ihn in ernsthafte Schwierigkeiten bringen wird.


Monty will es dann als erster wissen und stellt sich ganz mutig mit den Vorderpfoten in die große Badewanne dann aber verläßt ihn auch schon der Mut.


Eine Mischung aus Mut, Neugier und Dummheit ist das was Maja dann erlebt. Sie stürzt sich Hals über Kopf in das frische Nass und als sie bis zum Bauch drin ist staunt sie selbst erst mal wo sie nun gelandet ist. Auf jeden Fall hat sie heute von allen das "Goldene Seepferdchen" zu Recht verdient.


30.05.2015 Der Lieblingsunterricht eines Teckels ist und bleibt noch immer der Revierbesuch. Die kleinen Monster wissen dort die ersten Male gar nicht wo sie ihre Nasen zuerst hin- oder rein stecken sollen. Jede Ecke versprüht einen anderen Duft. Pflanzen, Fährten, Losungen, ... es ist für sie ein wahres Feuerwerk der Sinne. Wie im Rausch schießen sie dabei durchs Gelände, immer auf der Suche nach etwas Neuem.


Die meiste Freude von allen hatte mit Abstand Maxi. Ihr hat es der Malbaum angetan, an dem die Sauen ihre Schwarten scheuern. Es wurde alles genau untersucht und niemand sollte sie dabei stören. Als es später nach Hause ging wollte sie sich von diesem wunderbaren Ort gar nicht trennen.


Was so spielerisch und leicht aussieht ist für die Welpen jedoch Schwerstarbeit. Die Vielzahl der intensiven Eindrücke in so einem Revier, welche alle Sinne auf das Äußerste beansprucht, läßt die Kleinen in kürzester Zeit ermüden. Max kämpft hier bereits nach kurzer Zeit schwer mit seiner Müdigkeit und sucht sich schon mal einen Platz an der Sonne, für ein wohlverdientes Mittagsschläfchen.


27.05.2015 Begegnungen zwischen Dackel- und Menschenkindern sind bei uns keine Zufallsbegegnung. Sie sind Teil des Ausbildungsprogramms, welches unsere Rauhaardackel-Welpen in den ersten Wochen durchlaufen. Diese Kontakte bereiten nicht nur viel Freude, sondern wirken sich zudem auch außerordentlich positiv auf die Entwicklung beider Seiten aus.


21.05.2015 Heute ging es zum Spielen mit Tante Bibi raus. Unsere Bibi ist im Umgang mit Welpen sehr einfühlsam und liebevoll. Keine unserer Hündinnen ist so fürsorglich und sozial Kompetent beim Welpenspiel wie sie. Sie animiert die Welpen geradezu zum Spiel und die lassen sich natürlich nicht zweimal bitten.


Sowohl Bibi als auch die Welpen spielen sich wie in einen Rausch, als wenn sie nicht genug voneinander bekommen können und auch als Zuschauer wünscht man sich, noch lange daran beteiligt sein zu dürfen.


Doch jeder Spaß hat mal ein Ende und jeder Teckel schläft mal ein...wie gut.


19.05.2015 Nun möchte man eigentlich nichts anderes mehr den lieben langen Tag machen als mit den Welpen draußen die Zeit zu verbringen. Leider ist die Kondition der Kleinen noch nicht so, dass daraus Realität wird. Also nutzen wir die Zeit zwischen den Schlafpausen um so intensiver.
Das Neue mit allen Sinnen zu erfassen ist jetzt die Lieblingsbeschäftigung der Teckelkinder und nicht immer ist alles das was dabei aufgenommen wird so harmlos wie dieser Grashalm an dem Mara-Lotta gerade eine Geschmacksprobe nimmt.


Wenn in wenigen Wochen der neue Jüttendorfer Rauhaarteckel-Kalender in Arbeit geht wird das große Suchen nach geeigneten Fotos wieder losgehen. Monty und Maja haben sehr gute Chancen dabei zu sein.



16.05.2015 Heute haben unsere sechs Freunde wohl den erlebnisreichsten Tag ihres bisherigen Lebens erlebt. Merlins zukünftige Eltern waren zu Besuch und gemeinsam haben wir den ersten Tag, bei wunderschönem Wetter im Freien erlebt. Na das war interessant. Bei soviel Beistand wagte Merlin mutig die ersten Schritte in`s Grüne.


Eine im wahrsten Sinne des Wortes gute Figur macht auch Max vom Jüttendorfer Anger an diesem denkwürdigen Tag.


Am Besten allerdings ist es noch immer eine mutige Schwester zu haben denken sich Monty und Mara-Lotta und lassen Maja gerne den Vortritt.


10.05.2015 Nun wird es ganz langsam aber sicher unruhig in unserem Welpennnest. Die ersten Ausflüge vor die Welpenkiste werden gemacht und immer öfter trifft man ein neugieriges Schnäuzchen da an wo man bislang noch keins vermutet hat. Auch war gestern der erste Besuch im Haus, Majas zukünftige Welpeneltern waren da und wir freuen uns auf die bevorstehenden Action-Wochen mit unseren Welpen.
Inzwischen sind auch die letzten Namen festgelegt worden. Mara-Lotta vom Jüttendorfer Anger bleibt Brandenburgerin und geht in die Prignitz. Monty vom Jüttendorfer Anger wird im wunderschönen Erzgebirge jagen dürfen.



30.04.2015 So lange hat es wohl noch nie gedauert. Heute am 14. Lebenstag bequemen sich die ersten dazu die Augen mal ein wenig zu öffnen. Damit sind sie mächtig spät dran aber viel zu sehen gibt es sowiso noch nicht und im Schlaf bringt man den lieben langen Tag auch rum. Insgesamt geht es unserer kleinen Familie sehr gut. Zwischendurch hatte Zuckerschnute ein paar Verdauungsprobleme, welche wir aber inzwischen weitestgehend im Griff haben. Und sollte trotz Diät die Milch mal knapp werden gibt es immer noch Oma Daja, welche gerade Scheinträchtig ist und sich mit all Ihrer Erfahrung und dem lebensspendenden Saft gern zur Verfügung stellt.
Zwei weitere Namen haben uns inzwischen auch wieder erreicht. Maja vom Jüttendorfer Anger geht genau wie Maxi an die Küste Mecklenburgs. Ihr neues zu Hause befindet sich auf der Insel Poel. Merlin vom Jüttendorfer Anger ist dieses Mal der einzige, den es in die alten Bundesländer verschlägt. Er geht nach Heppenheim an der Bergstraße.



23.04.2015 Nach der ersten Woche gibt es, wenn bis dahin alles gut gegangen ist, für uns als Züchter die Gelegenheit, mal kurz durchzuatmen. Die erste Woche gehört zu den kitischen Phasen in der Welpenaufzucht. Wenn diese hinter einem liegt ist man aus dem Gröbsten raus. Gelingt die unversehrte Geburt aller Welpen, reinigt sich anschließend die Gebärmutter ordentlich, hat die Mutter genug Milch, nimmt sie alle Welpen an, haben diese genug Lebensgeister um sich im neuen Element zurechtzufinden...? Wie bei so vielen Dingen in unserem Leben hängt auch in der Welpenkiste der Verlauf der gesamten weitern Mission von einem gelungnen Start ab. Wir jedenfalls sind bei unserem originellen "Sixpack" sehr zufrieden und in höchstem Maße dankbar, dass alles so ist wie es ist und schaut man in die Gesichter unserer Zwerge dann glaubt man ähnliches darin zu erkennen.
Auch die ersten Namen sind bereits vergeben. Max vom Jüttendorfer Anger bleibt Brandenburger und zieht an den Rand unserer Landeshauptstadt Potsdam. Maxi vom Jüttendorfer Anger wird mecklenburgisches Küstenkind auf der Insel Usedom.



20.04.2015 Die ersten drei Tage haben wir problemlos hinter uns gebracht und wenn man in die Kiste schaut blickt man in viele zufriedene Gesichter. So sieht beispielsweise ein 72h alter Welpe aus, dem es an nichts mangelt und der von einer wunderbaren Zukunft träumt.


17.04.2015 Bereits am frühen gestrigen Abend zeichnete sich ab, dass Zuckerschnute die Bande nicht mehr viel länger in ihrem Bauch dulden wird. Auf eine unruhig Nacht mit den Eröffnungswehen folgte dann heute Morgen gegen 8.00 Uhr die Austreibungsphase. Leider reichten die Presswehen nicht aus um den ersten Welpen in die Welt zu bringen. Nach vier anstrengenden Stunden ohne Ergebnis, suchten wir dann gegen Mittag die Tierärztin auf, welche mit einer leichten Wehenspritze den ganzen Prozess nochmals ein wenig ankurbelte. Gerade zu Hause angekommen ging es auch schon los und nach nur 2,5h lagen dann alles sechs Welpen, mit sehr gleichmäßigen Geburtsgewichten zwischen 220g und 263g, glücklich und zufrieden in Mutterns Kiste. 3,3 putzmuntere und besonders agile Welpen, wie es nicht immer selbstverständlich ist. 2,1 davon in braun-rot, und 1,2 in schwarz-rot. Milch ist bei Zuckerschnute noch nie ein Problem gewesen und so sehen wir den kommenden Tagen sehr optimistisch entgegen und sind voller Freude über eine Kiste voll Glück.


Die Eltern des M-Wurfes

Kobeddus Graal x Zuckerschnute vom Wildecker Forst.

Wenn man sich für einen Rüden wie Kobeddus Graal entscheidet dann geht man ein relativ geringes züchterisches Risiko ein. Warum sollten wir auch? Mehrfach schon haben wir Deckrüden aus diesem Hause und Zuchtlinien aus dem unmittelbaren Umfeld gewählt und wurden nie enttäuscht. Auch Graal vereint in sich viele der Vorzüge die man sich in in seinen Nachzuchten wünscht. Leistung, Schärfe, Wesensfestigkeit, Gesundheit und eine hervorragende Anatomie. Dokumentiert durch eine Vielzahl von nationalen und internationalen Leistungs- und Schönheitstiteln.
In Verpaarung mit unserer Zuckerschnute, welche ja bereits in zwei Würfen unter Beweis gestellt hat, dass sie ein gutes Händchen für außergewöhnliche Welpen hat, erwarten wir vielversprechende Rauhaarteckel in den Farben schwarz-rot und braun-rot. Beide Elterntiere sind OI (Glasknochen) und crd-PRA frei.






Ahnentafel


Kobeddus Graal, Rauhaardackel Standard

Titel: GS 2010, F-ACh 2011, F-GS 2011, WUT-Ch 2011, C.I.B. 2013, C.I.B.T. 2013, C.I.T. 2013
Züchter: Caroline Geerts Farbe: schwarz-rot
Besitzer: Heike JungeFormwert: V
Wurftag: 05.11.2007Leistungszeichen: B-Int.Vp, BhFK/95, BhN(F), F-BhFK, IntVp, SchwhK, SchwhKF, Sfk, Sp/J, St, StiJ, Vp
VDH/DTK-Nr.: A2080054 LOSH 1028225PRA/Katarakt; crd-PRA, OI(Glasknochen): frei






Ahnentafel

Zuckerschnute vom Wildecker Forst, Rauhaardackel Standard

Züchter: Willi SchrandtFarbe: schwarz-rot
Wurftag: 28.05.2010Formwert: SG
VDH/DTK-Nr.: 10T1417RTäto-Nr.: 1VL125
Leistungszeichen: Sfk, Sp/JPRA/Katarakt; crd-PRA; OI(Glasknochen): frei






Dieser Webauftritt wird gesponsort von: Pension Jüttendorfer Gästezimmer, Senftenberg