Rauhaardackel-Welpen vom Jüttendorfer Anger

Rauhhaardackel
Dackel-Welpen
   D2-Wurf
Rauhhaardackel
Zuchtstaette
Zuchthuendin
Deckrüden
Würfe
Zuchtstaette
Dackelzüchter
Kontakt
Jagd
Geschichte
Fotoarchiv
Welpenvermittlung
Welpenvermittlung
Impressum
Datenschutz




D2-Wurf Rauhaardackel Welpen (Zwerg)

Wurftag: 25.02.2021      Wurfstärke: 3,1



16.05.2021 Die ersten Rauhaarteckelzwerge in unserem Haus sind Geschichte und rauben nun schon mehr als drei Wochen ihren neuen Besitzern die Nerven. Ja, das ist nach dem ersten Zwergenwurf bislang unser Fazit, Zwerge sind deutlich anstrengender als Standardteckel. Ob das auch für alle zukünftigen Würfe so sein wird wissen wir nicht und auch repräsentativ wird es nicht sein aber diese vier kleinen Halunken haben uns doch einige Nerven geraubt. Trotzalledem hatten wir auch viel Spaß mit den Puppenkindern und gerade weil in Ihnen das Blut von allen unseren drei Stammhündinnen fließt bleibt es für uns besonders spannend ihre Entwicklung im Auge zu behalten.

Und der Wind fegt all die Blätter fort, Und der Tod ist mehr als nur ein Wort.
Denn nichts bleibt, nichts bleibt, nichts bleibt. Kein Ring, kein Gold, kein Leid.
Nichts bleibt, nichts bleibt, nichts bleibt.

Es wird Zeit zu Leben, endlich Zeit. Zeit zu leben, endlich Zeit.
Es wird Zeit zu Leben, endlich Zeit. Zeit zu leben, endlich Zeit.
Zeit zu leben.



20.04.2021 Gestern hatten wir wohl unsere letzte große Ausfahrt mit den vier Zwergen und wir alle haben die Zeit genossen. Fast hatten wir den Eindruck, auch unsere kleinen Freunde wissen um den Moment, der so wohl nicht wieder kommt und es schien, als wollten sie gar nicht müde werden. Bei wunderbarem Frühlingswetter verbrachten wir die Zeit an einem Holzpolter und da gab es natürlich eine Menge zu entdecken, Zweige, Rinde und Blätter zum katschen, betörende Gerüche aus dem Holz und auf der Suche nach so manchem Getier zeigten sich die ersten Qualitäten als Erdhund. Zwischendurch immer wieder mal eine Sprinteinlage um den anderen in die Flucht zu schlagen, der einem das gerade gefundene Spielzeug streitig machen wollte.
Auch wollen wir die Gelegenheit nutzen den letzten Zwerg mit Namen vorzustellen. DJ Fritz vom Jüttendorfer Anger wird ebenfalls, wie auch Don Pepe, Ostbrandenburger und er wird nur wenige Kilometer von ihm Heimat beziehen. Wir sind uns sicher, auch wenn er vielleicht keine Platten auflegen wird, für Stimmung und Spass wird er trotzdem sorgen, in einer ganz wundervollen und fröhlichen Familie.

























13.04.2021 Heute wird es Zeit einen weiteren Namen bekannt zu geben und den dazugehörigen Zwerg zu präsentieren. Und dieses Mal will ich mich genau ausdrücken, denn bei Don Pepe habe ich bereits Schelte bezogen, er besteht darauf nicht Randberliner zu sein sondern Ostbrandenburger, soviel Zeit mus sein.
Aber nun zu unserem heutigen Experten, Drosselbart vom Jüttendorfer Anger. Wie sollte es anders sein, es kann nur den einen geben und sein Namen ist Programm. In jedem Wurf gibt es meistens einen, der schon recht früh eher wie ein Steifftier denn als ein Teckelwelpe aussieht und sind zudem auch meistens sehr fotogen. Diese Rolle füllt in diesem Wurf Drosselbart ganz souverän aus. Auch er bleibt Brandenburger und wird nördlich der Hauptstadt seine zukünftige Wirkungsstätte haben.









11.04.2021 Auf Grund des hervorragenden Frühlingswetters haben wir heute spontan den Lehrplan geändert und einen Seebesuch gemacht. Daja war, wie immer, die Neugierigste und regelrecht fasziniert vom Wasser. Don Pepe fiel dann als erstes eine kleine Böschung runter und direkt ins Wasser. Was soll`s, einmal geschüttelt und weiter geht`s. Insgesamt eine ganz neue Erfahrung für unsere Zwerge und ein wunderschöner Nachmittag, der allen Freude bereitet hat.















04.04.2021 Wir waren heute zum Osterspaziergang im Revier. Dort gab es zwar keine Eier zu finden aber dennoch eine Menge zu suchen und zu entdecken. Für uns wird es Zeit eine kleine genetische Besonderheit aus diesem Wurf vorzustellen und dehalb gibt es heute ausnahmslos Fotos von Don Pepe vom Jüttendorfer Anger zu sehen und zu genießen. Don Pepe wird Randberliner und seine zukünftigen Besitzer warten schon seit vielen Monaten auf Ihren kleinen Spezialisten. Wir hatten ja das Glück, dass alle unsere Hündinnen, bei einem passenden Deckrüden, auch immer braune Welpen zur Welt brachten. Bislang waren das jedoch immer braun-saufarbene Welpen. Don Pepe ist der allererste braun-rote Rauhaarteckel vom Jüttendorfer Anger. Leider wird das beim DTK 1888 e.V. im Zuchtbuch noch immer nicht unterschieden, weil über die Farben und die Farbmuster der Teckel nach wie vor viel Unwissen verbreitet ist. So wie es bei den schwarzen Teckeln, immer zu erkennen an der Nase, saufarbene und schwarz-rote gibt so gibt es bei den braunen Teckeln, also denen mit brauner Nase, entsprechend auch braun-saufarbene und braun-rote Teckel. Noch immer sind zahlreiche Züchter, Zuchtrichter, Zuchtwarte und Verantwortliche im DTK 1888 e.V. nicht in der Lage diesen Unterschied zu erkennen und deshalb werden die braun-roten und die braun-saufarbenen alle als "braun mit Abzeichen" bezeichnet, was natürlich, salopp ausgedrückt, grober Unfug ist. Grundsätzlich sind die braun-roten deutlich kräftiger im Pigment und somit meistens dunkelbrauner als ihre braun-saufarbenen Kollegen. Aber es gibt auch unter den braun-saufarbenen manchmal sehr kräftig pigmentierte Hunde und dann werden viele in der Beurteilung unsicher. Am besten man zieht bei der Entscheidungsfindung die Behänge in Betracht. Die Behänge hellen sich beim braun-saufarbenen Teckel zum Ansatz am Kopf hin immer auf während die braun-roten über den gesamten Behang bis hin zum Kopf und über den ganzen Körper ein und dasselbe kräftige braun zeigen. Welcher am Ende schöner ist bleibt wie alles im Leben Geschmackssache, liebenswert sind beide Farbmuster allemal.













31.03.2021 Wann immer wir jetzt draußen mit den Welpen unterwegs sind kommt es zu unerwarteten und spontanen Begegnungen. Fasziniert und von den Welpen in den Bann gezogen bleiben Eltern mit Kindern spontan stehen und vergessen im Moment des Glücks, zum Glück, sämtliche Auflagen, Richtlinien und verordneten Repressalien. Hier werden Kontaktbeschränkungen nicht nur physisch aufgehoben und gestreichelt werden hier nicht nur die Welpen von den Kindern. Auch die geschundenen Seelen der Kinder in unserem Land werden hier durch die Welpen gestreichelt. Diese Begegnungen, in Kombination mit der wärmenden Sonne, haben ganz viel von neuem Leben. Sie kündigen geradezu von der bevorstehenden österlichen Auferstehungsfreude.















30.03.2021 Nun sind wir mit unseren Welpen so oft wie möglich draußen. Am liebetsn erkundet man die neuen Lebensbereiche gemeinsam aber hin und wieder läßt sich auch mal jemand von seiner Nase verführen und begibt sich alleine auf Abwege. Ganz schnell jedoch ist das Nervensystem mit den vielen neuen Eindrücken physisch und psychisch ausgelastet und dann sieht man es den Kleinen geradezu an wie sie müde werden.











17.03.2021 Erfahrene Beziehungstherapeuten empfehlen Eheleuten sich in ihrer Beziehung stärker auf das Miteinander mit dem Ehepartner zu konzentrieren als auf das mit den Kindern, denn, so die Experten, die Kinder gehen irgendwann aus dem Haus, der Ehepartner bleibt. Nun führen wir zwar mit unseren Hunden keine Ehe aber eine Beziehung in jedem Fall und auch bei uns gehen die Welpen irgendwann aus dem Haus, unsere Hündinnen jedoch bleiben und so liegt auch für uns immer ein wesentliches Augenmerk auf dem Ergehen unserer Muttertiere. Sie spüren das auch und gerade eine so sensible Kreatur wie unsere Püppi hat ein sehr feines Gespür dafür, wenn sich alle nur noch für die Welpen interessieren und sie nur noch als die Nummer zwei wahrgenommen wird. Nun waren die letzten Tage für sie auch nicht leicht. Nach dem Drama mit der kleinen Daja vor knapp zwei Wochen haben wir sie in großer Strenge immer wieder in ihre Welpenkiste verwiesen und sie hat dann auch sehr schnell eingelenkt und ihre Mutterrolle zur größten Zufriedenheit angenommen. Psychisch hat sie dieser Lockdown aber auf jeden Fall belastet und gemeinsam haben wir die letzten zehn Tage heruntergezeählt. Heute wurde dieser Zustand des "wegsperrens" nun offiziell für beendet erklärt. Die Welpen lösen sich inzwischen selbständig und so stand einer ersten gemeinsamen Fahrt ins Revier nichts mehr im Wege. Bei aller Freude und egal ob die Nase konzentriert Richtung Sauen gehobenen oder voller Neugier tief am Boden geführt wird, man spürte doch ihre Müdigkeit denn die letzten Tage und Wochen waren für Püppi nicht nur psychisch sondern auch physisch ein Kraftakt. Sie neigt dazu jede zur Verfügung stehende Energiereserve in Milch umzuwandeln, was zum einen für den Züchter sehr komfortabel ist, denn dann ist immer reichlich Milch vorhanden und so sehen die Welpen auch aus, zum anderen aber zehrt das natürlich an der Hündin und so hat sie in den letzten Tagen doch einiges an Gewicht verloren. Durch mehr Futter läßt sich das kaum kompensieren denn mehr Futter heißt bei ihr noch mehr Milch und das konnten wir den Welpen gegenüber kaum noch verantworten, die sich jetzt schon gewichtsmäßig nah an ihr Grenze bewegen. In zwei bis drei Tagen beginnen wir mit dem zuzufüttern und von da an wird Püppi von Tag zu Tag weniger belastet. Dann kann sie wieder in ihre eigenen Reserven investieren und wird sich schnell erholen. dafür haben wir schon ein paar besondere Stücken Fleisch für sie reserviert.











11.03.2021 Zu Beginn der dritten Lebenswoche guckt zwar manches Äuglein noch etwas quer aber die nächste Etappe ist damit eingeläutet und vielleicht schneller als es uns lieb ist werden sie mit ihrem legendären Dackelblick die Welt um sich herum verzaubern. Mit Püppi bewegen wir uns inzwischen Richtung Routine. Auch wenn sie ein wenig mit ihrem Schicksal in der Welpenkiste hadert, noch eine Woche werden wir mit aller Strenge ihren Platz an der Seite ihrer Welpen von ihr einfordern müssen und inzwischen macht sie das doch recht gut. Wie bei manchen anderen Aufgaben fällt es ihr einfach schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Es ist ja nicht so, dass sie ihre Welpen nicht liebt aber sie liegt eben auch gerne mal eine halbe Stunde im Büro und wenn das Mittag gekocht wird darf`s auch gerne eine halbe Stunde in der Küche sein. Sie versteht nicht, dass wir ihr ausfgerechnet ihre Vielseitigkeit und Anhänglichkeit zum Vorwurf machen. Trotzalledem haben wir viel Freude und weil alles eben eine Nummer kleiner ist als sonst haben wir noch immer das Gefühl. im wahrsten Sinne des Wortes eine Puppenstube im Haus zu haben. Kaum ein Begriff beschreibt es treffender.








07.03.2021 Heute gibt es endlich das Sonntagsupdate und wir blicken mit besonderer Dankbarkeit auf die letzten Tage zurück. Der Schock sitzt uns allen noch ein wenig in den Gliedern. In der Nacht von Freitag auf Samstag wollte die kleine schwarz-rote Daja nicht in den Schlaf kommen. Als wir sie näher in Augenschein nahmen stellten wir einen aufgeblähten Bauch, prall und hart wie ein Fußball fest und dass sie den ganze Tag nichts zugenommen hatte. Auch war sie bereits völlig apathisch und wollte nicht mehr säugen. Das war wohl der Preis für Püppis Coolness, die tagsüber immer öfter die Kiste verläßt und sich dann logischerweise nicht so intensiv um die Welpen kümmert. Werden diese zu wenig geputzt passiert genau das, dass der Darm sich verschlingt und es zu einem Darmverschluss kommt. Eine Stunde lang versuchten wir das Problem erfolglos mit massieren des Bauches zu beheben, um dann irgendwann nach Mitternacht zu einem bereitschaftshabenden Tierarzt zu fahren, der auf Grund der fortgeschrittenen Tages- oder besser gesagt Nachtzeit, nicht in der Lage war die maximale Motivation für solch eine Notbehandlung aufzubringen. Inzwischen hat das kleine Bündel nur noch vor Schmerzen geklagt, eine Tonlage, die man so schnell nicht mehr aus den Ohren bekommt. Der Tierarzt bestätigte im Prinzip unsere Diagnose, meinte noch, sie hätte bereits Untertemperatur, was später als falsch wiederlegt werden konnte, spritzte ihr ein Elektrolyt und ein schmerz-und krampflösendes Mittel, wollte 30 Minuten warten und sollte sich keine Besserung einstellen müßte sie eingeschläfert werden. Als dieser Begriff fiel wollte ich nur noch so schnell wie möglich aus der Praxis heraus. Nicht das mich jemand falsch versteht, ich bin der Letzte, der nicht bereit ist Verantwortung zu übernehmen, damit eine Kreatur nicht unnötig leiden muss aber nur um schnellstmöglich wieder in den Schlaf zu kommen, einem Welpen von 10 Tagen das Leben zu beenden, war in diesem Fall keine Option. Das injezierte Schmerzmittel zeigten gute Wirkung und so wurde die kleine Daja bald deutlich ruhiger. Ebenfalls noch in der Nacht suchten wir die Bereitschaftsapotheke auf um krampflösende Zäpfchen bei Blähungen zu holen. Diese hatten wir vor ca. 10 Jahren auf anraten unsers damaligen Tierarztes erfolgreich in einem ähnlichen Fall eingesetzt. Mit dem heraufziehenden Morgen begann Daja wieder zu trinken. Nun wurde es spannend, sollte der Darmverschluss noch immer vorhanden sein würde sie bald die Milch erbrechen. Bange Minuten und Stunden, in denen man immer wieder auf die Uhr schaut und dankbar ist für jede Minute die vergeht und die schlimmsten Befürchtungen nicht eintreten. Dann endlich irgendwann kurz vor Mittag, die Hündin löst sich und uns fällt ein riesen Stein vom Herzen.
In der Bibel, im Psalm 36,7 steht: "Gott der Herr hilft Mensch und Tieren." Wir nehmen das in unserem Zusammenleben mit unseren Teckeln immer und immer wider in Anspruch und das ist in zweierlei Hinsicht wohltuend. Im Erfolgsfall sind nicht wir die großen Macher. Wir wollen keine Verantwortung scheuen aber es wird am Ende nicht darauf ankommen, ob wir alles richtig gemacht haben. Wir tun was wir können, das Entscheidende tut ein Anderer. Gehen unsere Wünsche nicht in Erfüllung, dann sind wir dennoch in der Hand eines Größeren, wir sind nicht Verfolgte des Schicksal. Das macht gelassen und mutig bei zukünftigen Entscheidungen und bewahrt einen vor Lähmung und Angst. So bleibt uns am Ende dieser Geschichte, an diesem Sonntag nur, aus vollem Herzen zu singen und zu bekennen: "Nun danket alle Gott..."








01.03.2021 Hier wachsen die Zwerge in einer Geschwindigkeit, dass man es fast hören kann. So klein sie auch sind so munter sind sie auch. So oft wie diese vier Welpen bereits in der ersten Woche aus der Wurfkiste gefallen sind haben wir das mit Sicherheit noch bei keinem anderen Wurf erlebt. Püppi bleibt ganz cool beim zusammensammeln ihrer Schätze. Wenn sie es mal nicht schafft ruft sie jemanden von uns heran und wir müssen dann ihre kleine Welt wieder in Ordnung bringen. Überhaupt staunen wir wie souverän sie das meistert mit ihren ersten Welpen. Sie neigt ja mit ihrer hippeligen Art dazu, bei außergewöhnlichen Situationen etwas zu überdrehen aber von alledem ist nichts zu spüren. Ihr geht es prächtig und sie erledigt alle Aufgaben sehr abgeklärt und nüchtern.








26.02.2021 Seit gestern ist unsere Puppenstube eröffnet. Zuckerpuppe vom Jüttendorfer Anger hat uns die ersten vier Zwergrauhaarteckel in die Wurfkiste gelegt und wir können nur staunen, mit welcher Gelassenheit und Zielstrebigkeit sie das als Erstgebärende erledigte. 3,1 putzmuntere Racker in den Farben braun-rot, braun-saufarben und schwarz-rot, mit sehr gleichmäßigen Geburtsgewichgten zwischen 216g und 252g. Alle Welpen samt Mutter sind wohl auf. Besonders groß war unsere Freude über die schwarz-rote Hündin. Entgegen der Gepflogenheit, dass bei uns die Welpenelter ihren Schützlingen die Namen geben, haben wir ihr im Gedenken an unsere vor vier Wochen, mit fast 14 Jahren verendete Stammhündin Daja von der Ilkahöhe, den Namen Daja vom Jüttendorfer Anger gegeben. Als Ur-Ur-Enkelin steht sie damit für das was mit unserer "Oma" vor mehr als 12 Jahren begonnen hat, leistungsstarke, formschöne und gesunde Rauhaarteckel zu züchten. Wir werden bei ihr, wie auch bei allen anderen von uns gezüchteten Teckeln im Auge behalten, ob sie diesem Anspruch gerecht werden. Sie wird ein aktives und abwechslungsreiches Leben, bei wundervollen jungen Leuten in der Hauptstadt Berlin verbringen.






Die Eltern des D2-Wurfes

Quirin von Bretano x Zuckerpuppe vom Jüttendorfer Anger

Nach mehr als 12 Jahren Rauhaarteckelzucht in Standardgröße haben wir einen relativ guten Überblick über die vorhandene Zuchtbasis und über das was in bestimmten Zuchtlinien steckt und was nicht. Jetzt, wo wir das erste Mal vor einer Zwergrauhaarteckelverpaarung stehen beginnen wir eigentlich ganz von vorn. Sicherlich ist einem der eine oder andere Name schon einmal zu Ohren gekommen, was jedoch hinter diesen Namen steckt war uns in den meisten Fällen nicht bekannt. Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und sind fest davon überzeugt, mit Quirin von Bretano einen äquivalenten Zuchtpartner für unsere Zuckerpuppe vom Jüttendorfer Anger gefunden zu haben. Mit seinem pünktlich zum Deckakt erhaltenen Titel Gebrauchssieger 2020, seinen Schönheitstiteln und Gesundheitszeugnissen dokumentiert er genau das, was auch für uns in der Zucht immer Priorität hat.




Quirin von Bretano, Rauhaardackel Zwerg

Züchterin: Monika Heiß
VDH/DTK-Nr.: 17Z0313R/Zw
Wurftag: 27.04.2017
Farbe: schwarz-rot
Titel: LS 2019, GS 2020, D-Ch VDH 2020
Leistungszeichen: BHP-G, BhFK/95, BhN(F), ESw, KSpN, SchwhK, SchwhK/40, SchwhKF, SchwhKF/40, Sfk, Sp/J, SwIII/I, VpoSp, Wa.T.
Formwert: V
Gebiss: vollzahnige Schere
PRA/Katarakt: frei vom 24.11.2020
freiwillige Gentests: OI(Glasknochen) frei aus negativ getesteten Elterntieren; crd-PRA frei aus negativ getesteten Elterntieren




Zuckerpuppe vom Jüttendorfer Anger, Rauhaardackel Zwerg

Züchter: Jörg Frahnow
VDH/DTK-Nr.: 19T0743R/Zw
Wurftag: 05.05.2019
Farbe: saufarben
Leistungszeichen: Sfk, Sp/J
Formwert: SG
Gebiss: vollzahnige Schere
PRA/Katarakt: frei lt. Unters. v. 07.10.2020
freiwillige Gentests: OI(Glasknochen) frei aus negativ getesteten Elterntieren; crd-PRA frei aus negativ getesteten Elterntieren







Dieser Webauftritt wird gesponsort von: Pension Jüttendorfer Gästezimmer, Senftenberg